Ist Außenwerbung unsexy?

Diesen Eindruck könnte man angesichts der Programmpunkte der eben zu Ende gegangenen 19. Medientage gewinnen. Gerade mal ein Panel in Saal 2 thematisierte das spannende und große Gebiet der Außenwerbung. Dipl. Geogr. Markus Bickert von der R+C, dem Forschungs-Tochterunternehmen von Gewista und Epamedia, sprach über den Outdoor Server Austria, das neue Tool für Kampagnenplanung und -analyse.
Ansonsten wurde das Vortragsgeschehen von Themen zu TV, Print und Online/Social Media bestimmt. Den Online- bzw. Social Media sowie dem Mobile Marketing wurde mit „Medientage Digital“ ein ganzer Tag gewidmet. Es scheint, als würde in sinnentleerten Fernsehprogrammen bzw. -sendungen oder der Vielzahl der Printmedien mehr Sexiness liegen, als in einer sauberen Außenwerbe-Kampagne. Und alles, was Online bzw Social Media ist, ist sowieso Porno – nein nicht nur voll sexy sondern voll Porno.
Um die – gefühlte und tatsächliche – Bedeutung der einzelnen Mediengattungen wirtschaftlich darzustellen, habe ich mir die detaillierten Marktanteils-Daten angesehen. Da ist es dann nichts mit voll sexy und voll Porno. Aber der Reihe nach.

Die (Brutto-)Werbeausgaben in Österreich beliefen sich im Vorjahr auf 3.844.000 Euro – ein Plus von 5,1 Prozent gegenüber 2012 . Alleine 2.889.000 Euro wurden in Print, Radio, TV und Außenwerbung investiert – ein Plus von 6,1 Prozent gegenüber 2010. In Außenwerbung investierte die werbetreibende Wirtschaft 211 Millionen Euro. Soweit, so gut – jetzt aber ins Detail.

Sind die Werbeausgaben bei Presse bzw. Print, TV und Außenwerbung im Jahr 2011 im Vergleich zu 2010 weiterhin auf Wachstumskurs, so bleiben die Werbeausgaben bei Hörfunk und Kino ziemlich stabil. Und Online? Online verliert – und zwar von 134 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 119 Millionen Euro im Jahr 2011. Das ist ein Werbeausgabenverlust in der Mediengattung Online von 15 Millionen Euro bzw. mehr als elf Prozent. Dies bedeutet einen Marktanteil von 3,9 Prozent im Jahr 2011 sowie einen Marktanteil von 4,7 Prozent im Jahr 2010.
Die Werbeausgaben in die Mediengattung Außenwerbung inkl. Ambient Media für das Jahr 2011 betrugen 211 Millionen Euro, im Jahr 2010 waren dies 205 Millionen Euro. Damit sind die Werbeausgaben in die Außenwerbung weiter im Steigen begriffen – im Jahresvergleich um sechs Millionen Euro bzw. 3,2 Prozent. Dies bedeutet einen Marktanteil von 7,0 Prozent im Jahr 2011 sowie einen Marktanteil von 7,1 Prozent im Jahr 2010.

Diese Zahlen und die alltäglich im öffentlichen Raum sichtbaren Kampagnen sind der eindeutige Beweis dafür, daß Außenwerbung im Allgemeinen und das Angebot der Außenwerbevermarkter im Speziellen aber sowas von sexy ist. Und genau deshalb halte ich es für bedenklich, dem Thema Außenwerbung auf einer Veranstaltung wie den Medientagen nicht mehr Raum als einen einzigen Vortragsslot zu geben.
Aber schließlich bedeutet dieses Versäumnis – oder doch gar Ignoranz der Ist-Situation – eine Chance für andere Veranstalter.

Quellen-Nachweis:
Zahlenmaterial und Charts: Gewista – Broschüre „Werbemarkt Österreich Überblick 2011“ – basierend auf Daten der Focus Media Research
Fotos: Gewista, Epamedia

Empfehlen/Bookmark

Hinterlassen Sie einen Kommentar